Durch CoeMBO zum Traumstudium

Junge Szene-Mitglied Johanna Zirkel hat auf der Messe Kontakte geknüpft / Morgen informieren 143 Aussteller

AZ vom 17. November 2017

AZ Artikelseite 17.11 08

Der Jungen Szene ist Johanna (2.v.l.) 2015 beigetreten und hat bereits in einer der ersten Sitzungen die Werbegeschenke der CoeMBO analysiert. Heute studiert sie Kommunikationswissenschaft und Germanistik in Erfurt. Foto: Archiv

COESFELD. Die siebte Coesfelder Messe zur Bildungsund Berufsorientierung, kurz CoeMBO, bietet jährlich Informationen zu verschiedensten Berufen und Studiengängen. Durch die CoeMBO hat auch Junge Szene-Mitglied Johanna Zirkel zu ihrem Traum-Studium gefunden, was sie vor kurzem angefangen hat. An der Universität Erfurt macht sie ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) und Germanistik (Nebenfach). Mit Redaktionsmitglied Sarah Kuhlmann hat Johanna über ihre Erfahrungen mit der Messe und die gefassten Entschlüsse gesprochen.

Du warst 2015 zum ersten Mal auf der CoeMBO. Hattest du da schon eine ungefähre Idee, was du machen möchtest?

Johanna: Ja, ich bin zur CoeMBO gegangen, weil ich wusste, dass die Allgemeine Zeitung da ist. Ich hatte schon vorher überlegt, als freie Mitarbeiterin zu arbeiten und für eine Zeitung zu schreiben. Durch die Schule hatte ich dafür aber keine Zeit. In der Beilage hab ich damals aber gesehen, dass die AZ vor Ort ist und hab mir rausgesucht, wo der Stand ist und bin hingegangen mit dem festen Entschluss, herauszufinden, wie ich freie Mitarbeiterin werden kann. Dort bin ich informiert worden, wann die Jugendredaktionssitzung ist und war am Montag darauf sofort da. Seitdem bin ich immer da gewesen.

Inwieweit hat die CoeMBO das beeinflusst?

Johanna: Ich bin nicht zur CoeMBO gegangen, um mich beruflich zu finden, sondern habe die Chance genutzt, Kontakte zu knüpfen.

Hast du durch die Junge Szene zu einer bestimmten beruflichen Richtung gefunden?

Johanna: Nicht direkt. Es hat mich mehr darin bestätigt, dass das wirklich das ist, was ich machen möchte – nämlich schreiben. Beim Projekt „Berufsnavigator“ in der Oberstufe kam ebenfalls eine Empfehlung für die heute eingeschlagene Berufsrichtung heraus.

AZ Artikelseite 17.11 09

Nun studiert Johanna an der Universität Erfurt Kommunikationswissenschaft und Germanistik. Foto: privat

Würdest du die CoeMBO weiterempfehlen?

Johanna: Ja, auf jeden Fall. Ich find die Messe wirklich gut, auch dass diese in Coesfeld angeboten wird. Die CoeMBO wurde in den letzten Jahren auch immer größer und bietet viele Informationen. Ich persönlich fände es gut, wenn noch mehr Universitäten vor Ort wären und sich vorstellen würden.