1200 zukunftsweisende Gespräche

Zehnte Coesfelder Messe zur Bildungs- und Berufsorientierung am 14. November

Tuck
Der M+E-Truck wird sich auf der CoeMBO am 14. November auf dem Hof des Schulzentrums präsentieren und umfassend über die Metall- und Elektro-Industrie informieren. Wer einen der 102 Aussteller besuchen möchte, muss sich in diesem Jahr zwingend im Vorfeld online anmelden.

AZ vom 24.10.2020, von Leon Seyock
COESFELD. Umfangreiche Maßnahmen wurden getroffen und ein detailliertes Schutz- und Hygienekonzept entwickelt, damit die Coesfelder Messe zur Bildungs- und Berufsorientierung (CoeMBO) am Samstag (14. 11.) stattfinden kann. Hat sich die Messe in den vergangenen Jahren als offene Publikumsveranstaltung präsentiert, wird die Coe- MBO in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie als Stationsmesse durchgeführt. „Das Konzept der Veranstaltung basiert auf einer maximalen Vorsorge und ist mit diesem Ansatz von allen beteiligten Verantwortungsträgern genehmigt“, betont Messekoordinator Jochen Theisen.

Auf der CoeMBO, die in diesem Jahr zum zehnten Mal stattfindet, werden 102 Unternehmen, Hochschulen und Institutionen vertreten sein, von denen sich 99 – sowie zwei gemeinsam – in einem eigenen Schulraum und einer im M+E-Truck präsentieren werden. Jeder Aussteller bietet am Messetag zwischen 10 und 15 Uhr bis zu zwölf Gesprächstermine an, „messeseitig können so rund 1200 Termine vergeben werden“, sagt Jochen Theisen.

Um der Messe einen Besuch abzustatten, ist es zwingend erforderlich, bereits im Vorfeld online über die Homepage der Messe Gesprächstermine bei bis zu drei gewünschten Ausstellern zu vereinbaren. „Ein unangemeldeter Besuch ist in diesem Jahr nicht möglich“, schildert Jochen Theisen. Termine können außerdem individuell mit 18 weiteren, nicht anwesenden Unternehmen und Institutionen abgemacht werden.

Die online abgegebenen Besucherdaten werden für Zugangskontrollen am Messetag sowie gegebenenfalls für behördlich erforderliche Kontaktverfolgungen verwendet. Um Zugang zur Veranstaltung zu erhalten, müssen sich die Besucher rechtzeitig zur Einlasszeit an einem der beiden ausgewiesenen Zugänge des Schulzentrums einfinden. Beim anschließenden Check-In ist der zu besuchende Aussteller und der Besuchername mitzuteilen, was mit den bereits registrierten Daten abgeglichen wird. Auf den Schulhöfen und in den Gebäudefluren ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht.

Jeder Aussteller ist mit maximal zwei Vertretern vor Ort und jeder Messebesucher darf höchstens eine, ebenfalls im Vorfeld angemeldete, Person mitbringen. „So befinden sich maximal vier Personen gleichzeitig in einem Raum“, erklärt der Messekoordinator. Die einzelnen Gespräche dauern bis zu 15 Minuten, ob diese eventuell mit einer Mund- Nasen-Bedeckung geführt werden müssen, hängt von der Pandemielage zum Veranstaltungszeitpunkt ab.

Die sonst für die CoeMBO üblichen Vorträge, Mitmach-Aktionen oder Gesprächsrunden können in diesem Jahr nicht stattfinden, auch wird es keine Beköstigungsangebote geben. „Trotzdem appellieren wir besonders an Schüler, das Angebot der Coe-MBO zu nutzen, sich auf der Messehomepage für Gespräche anzumelden und herauszufinden, wo Chancen liegen und welche Arbeits-, Karriere und Lebensperspektiven insbesondere Coesfeld und das Münsterland bieten“, sagt Jochen Theisen. „Veranstalter und Messeorganisatoren tun das Möglichste, um die Veranstaltung sicher und hilfreich durchzuführen, um mit dem Angebot die junge Generation, aber auch alle Aussteller in der Pandemiezeit wirksam zu unterstützen“, er.

Nach aktueller, behördlicher Mitteilung ist die Messe nach bestehender Rechts- und Corona- Pandemielage planmäßig durchführbar. Beteiligte werden gebeten, sich über eventuell aufkommende Neuerungen per Messe-Homepage und Tageszeitung zu informieren.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.